Pressemitteilung auf einem Papier
Zurück zur Übersicht
18.01.2018

IT-System für das Auge der Artillerie

Konstanz, 18.01.2018. Die ATM ComputerSysteme GmbH stellt für die ab 2019 zulaufenden 30 FENNEK des „Joint Fire Support Teams“ (JFST) eine umfangreiche IT-Führungsausstattung einschließlich Logistic Life Cycle Support bereit. Diese besteht aus der Zentralelektronik FENNEK (ZE), dem Missionsdatenaufzeichnungsgerät (MDA II), zwei CENTURION i7 Fahrzeugrechnern, zwei MDU15-Displays, dem KommServerQ-STF (KSQ-STF), einem Managed 12-Port Switch, dem Systembediengerät (SBG), drei  PowerPacks, dem bordnetzgespeisten universellen Batterieladegerätesatz für Ausrüstungsbatterien (BuBa) sowie der Ausstattung für Systembetreuer (SysBetrAusstg).

Aufgabe eines JFST FENNEK Teams ist die Aufklärung und Beobachtung, die Ermittlung und Übermittlung der Zielinformationen und Koordination der verschiedenen Wirkmittel. Dafür ist eine leistungsfähige und zuverlässige IT-Führungsausstattung unerlässlich, um die Informationsgewinnung und
-verarbeitung zu unterstützen.

Mit der zentralen Baugruppe MDA II werden einerseits die Navigationsdaten von der ZE FENNEK aufbereitet und anderseits Videodaten von der Beobachtungs- und Aufklärungsausstattung sowie Audiodaten aus der BV-Anlage ausgelesen, komprimiert und gespeichert. Das MDA II stellt die Daten dem FüWES ADLER III und dem FüInfoSysH parallel zur Verfügung. Installiert sind die beiden Führungssysteme jeweils auf einem CENTURION i7 Fahrzeugrechner. Die Visualisierung erfolgt über zwei MDU15-Displays, die derart verschaltet sind, dass Ansicht und Bedienung der Führungssysteme umgeschaltet werden kann.

Die störsichere Kommunikation mit und Datenanbindung an übergeordnete Befehlsstände oder im Team erfolgt über den KSQ-STF, der gleichzeitig von beiden Führungssystemen bedient wird. Der KSQ-STF ist das querschnittliche Nachfolgesystem für verschiedene Varianten des KommServers im STF- und ADLER-Umfeld. Der KSQ-STF bindet neben bis zu 3 Funkgeräten der SEM-Familie, parallel auch das HRM7400E und das PRC117F/G an. Mit dem Managed 12-Port GBit LAN Switch werden im Fahrzeug VLANs gebildet, über einen speziellen SW-Schalter kann der externe LWL-Zugang aktiviert oder deaktiviert werden.

Gegen Spannungsausfälle abgesichert werden die IT-Komponenten mit den drei PowerPack Pufferbatterien, die einen geregelten Shutdown bei Ausfall oder Störung der Bordnetzspannung gewährleisten. Mit dem BuBa (Akkulader) ist im JFST FENNEK ferner eine bordnetzgespeiste Ladestation für die Ausrüstungsbatterien der für den abgesessenen Betrieb mitgeführten Funkgeräte und Ausstattungen (PRC148, PRC117F/G, NYXUS) integriert.

Das SBG erlaubt als zentrales Bediengerät der Zentralelektronik die Bedienung, das Abrufen oder das Konfigurieren fahrzeugspezifischer Funktionen.

Die Überwachung der Einsatzbereitschaft der Führungsausstattung im operationellen Betrieb erfolgt über die Software SysMon. Diese registriert potenzielle Störungen bereits während des Betriebes und überwacht hierfür die Systemzustände der integrierten IT-Ausstattung. Missionskritische Störungen und Systemfehler zeigt SysMon zusammen mit weiterführenden Informationen hinsichtlich zu erwartender Einsatzbeschränkungen und möglichem Ersatzbetrieb an.

Für die Materialerhaltung bietet die ATM mit SysCheck eine integrierte Prüfsoftware für die Offline-Funktionsprüfung und mit DIANA eine Diagnoseapplikation für die Fehlerlokalisierung, die zusammen mit der „Prüfausstattung Führungsmittel STF“ den Instandsetzer unterstützen.

Für die Systembetreuer stellt die ATM mit der SysBetrAusstg JFST eine Reihe von Anwendungen und Hilfsmitteln zur Verfügung, die eine einheitliche Administration von Rechnersystemen im Team JFST gewährleisten, z. B. bei der Softwareinstallation oder Back-up-Erstellung.

Pressekontakt

ATM ComputerSysteme GmbH
Max-Stromeyer-Str. 116
78467 Konstanz

E-Mail: presse (at) atm-computer.de